Peter Witt von Cleveland nach Turin. Die Turiner Tramwagen der Serie 2500 und ihre Artgenossen. (2020)

Michele Bordone-Roberto Cambursano-Luca Giannitti

Peter Witt da Cleveland a Torino
I tram torinesi della Serie 2500 e i loro simili
(Veröffentlichung in italienischer Sprache)

156 Seiten

18,00 € / 14,00 € ermäßigter Preis für ATTS-Mitglieder

2020, ATTS editore
ISBN 978-88-942420-3-4

“Peter Witt” ist der Fachbegriff für eine gegen Ende des Ersten Weltkriegs in Amerika entwickelte neue Trambahngeneration, die sich durch ihr elegantes kantiges Aussehen und den Fahrgastfluss mit festem Schaffnerplatz, welcher kurz vor der mittleren Ausstiegstür angeordnet war, auszeichnet. Peter-Witt-Wagen fanden außer in ihrem Ursprungsland (den Vereinigten Staaten) auch in Italien große Verbreitung, wo sie seit Beginn der 1930er Jahre von verschiedenen Städten in größeren Serien angeschafft wurden. Und das zu einer Zeit als in vielen anderen Ländern noch der „Pendelschaffner“ der Normalfall war. Innerhalb Europa haben die Turiner Straßenbahnen nach Mailand die zweitgrößte Flotte von Peter-Witt-Fahrzeugen besessen, die noch bis Anfang der achtziger Jahre im Regeldienst liefen und noch heute in umgebauter Form als Gelenkwagen in der Stadt unterwegs sind. Nach einem einführenden historischen Abriss über die technische Entwicklung und die weltweite Verbreitung der Peter-Witt-Wagen konzentriert sich das Buch auf die nach diesem Fahrzeugschema gebauten Turiner Tramserien 2000, 2100 und 2500. Es werden die technischen Eigenschaften der Wagen und ihr jeweiliger Einsatz auf dem Turiner Netz im Laufe der verschiedenen Epochen ausführlich beschrieben. Vor allem der Serie 2500 wird viel Raum eingeräumt, unter anderem mit einem Bericht über die Aufarbeitung der drei historischen Triebwagen 2592, 2595 und 2598, die heute zur Turiner Oldtimerflotte gehören und regelmäßig auf der von den Turiner Verkehrsbetrieben GTT betriebenen historischen Linie 7 eingesetzt werden.