Doppeldecker in Turin. Geschichte der Viberti-Busse CV61 und CV63. (2018) Erweitere Neuausgabe – Neues Format.

Simone Schiavi

Due piani su Torino - edizione ampliata - nuovo formato
(Veröffentlichung in italienischer Sprache)

2018, ATTS editore

Wir schreiben das Jahr 1961 und befinden uns in Turin, der - historisch gesehen - ersten Hauptstadt Italiens, in der hundert Jahre zuvor die seit jeher geteilten, und zumeist zerstrittenen Territorien der italienischen Halbinsel zum Nationalstaat vereint wurden. In einem ganz außergewöhnlichen Klima des Wirtschaftswachstums und der nationalen Befriedung ist Italien knapp drei Jahrzehnte nach der verheerenden Kriegsniederlage zu einer der führenden Industrienationen der Welt aufgestiegen. Was liegt näher als das mit einem Megaevent zu begehen: Vielleicht mit einer großen internationalen Ausstellung, wie sie schon ein Jahrhundert zuvor Einheimische und Fremde in Staunen versetzt hatten? "Ja!", antwortet Turin, etwas ganz Außergewöhnliches muss her, mit dem Italien, seine Regionen, die Eigentümlichkeiten seiner "tausend Kirchspiele", aber auch seine Fähigkeit, soziale Differenzen zu überwinden, gegen Armut und Analphabetismus vorzugehen und eine erfolgreiche Zukunft zu gestalten, würdig gefeiert werden kann. Wachstum und Entwicklung scheinen damals grenzenlos, und in diesem einmaligen Klima mit seinem   und hier zeigt sich schon die andere Seite der Medaille   ungezügelten Hunger nach imposanten Gebäuden, nach fortschrittlichster Technik und spektakulären Inszenierungen braucht es auch einen neuen Autobus, der auf das Beste abzielt, was bis dahin in Italien hergestellt wurde. In diesem Klima entsteht der CV61, dessen Geschichte in diesem Band erzählt wird.